F.A.Q. - Häufig gestellte Fragen

Warum ich keine Pakete anbiete à la "Basic", "Luxus", "Premium" oder "Exklusiv".

Ich halte nichts davon, Pakete nach Preiskategorien zusammen zu schnüren, welche den Eindruck vermitteln sollen, daß nur das Teuerste das Beste sei. Von meiner Fotografie darf man zu Recht erwarten, daß jedes einzelne Foto in Spitzenqualität geboten wird. Einzig der Zeitaufwand ist der Kostenfaktor. Und sonst garnichts.

Ist Uli Lühr ein guter Fotograf? Ist Uli Lühr sein Geld wert?

Da sage ich ganz unbescheiden: Ja. Ich verfüge über viele Jahre Know-How, bin ein guter Fotograf - und ich bin mein Geld wert. Ich bin nicht der Billigste - und das will ich auch nicht sein (aber auch nicht der Teuerste). Alles was "billig" ist, taugt nichts. Qualität hat immer ihren Preis und einen guten Grund. Denn ich biete Ihnen nicht nur solide handwerkliche 1a Leistungen - sondern spannende Hochzeitsreportagen auch "mit dem gewissen Etwas", künstlerisch kreativ und sehr ausdrucksstark. Eben Fotos, die alle mögen. Solche Fotos "kann" nicht jeder - dazu noch zu bezahlbaren Preisen.

Warum kostet Hochzeitsfotografie so ungewohnt viel?

Für Laien und solche, die nicht häufig mit Fotografie zu tun haben, stellt sich immer wieder die Frage: Warum kostet das so viel? Schließlich gibt es immer jemanden, der etwas billiger macht. Doch wer will sich dem Risiko aussetzen, daß etwas schief läuft? Und immer auch, daß die Qualität nicht stimmt, dem besonderen Anlaß einfach nicht gerecht wird und im schlimmsten Fall als "Geknipse" betitelt wird? Das wäre wirklich fatal und eine wirklich teuer bezahlte Katastrophe. Die Hochzeit läßt sich nun mal nicht für einen besseren Fotografen wiederholen.

Und vorab auf den Punkt gebracht: Mit einer einfachen Billigkamera kann man zwar Erinnerungsfotos machen, aber solche einfache, meist auf Hobby-Niveau. Wem das reicht, der braucht keinen Hochzeitsfotografen.

1) Hochwertige fotografische Ausrüstung

Da ist einmal das teure Handwerkszeug: Eine professionelle Fotoausrüstung kostet gut und gerne bis zu EUR 10.000,00. Gerade Hochzeiten zählen zu den anspruchsvollsten fotografischen Aufgabenstellungen. Hier muß alles sitzen; kein Foto kann nachgeholt werden. Nur der Moment zählt! So werden die höchsten Anforderungen an die Zuverlässigkeit und die technischen Möglichkeiten des Equipments gestellt: Um unschöne grelle Blitzlichtfotos zu vermeiden, bedarf es extrem lichtstarker Objektive und hochleistungsfähiger, digitaler Vollformatkameras. Gute Fotos für Hochzeiten lassen sich mit herkömmlichen Digitalkameras für den Hausgebrauch (die auch nur ein Zwanzigstel kosten) einfach nicht angemessen erstellen. Extrem lichtstarke Objektiv sind eine der Grundvoraussetzungen; diese kostet alleine mitunter einzeln bereits über EUR 2.000,00, eine Kameragehäuse (Body) ist dabei noch nicht mitgerechnet.

Bei zusätzlich vorhandenem Fotostudio fallen einmaligen Kosten weitere laufende Kosten an wie für Raummiete und Nebenkosten; hohe Stromkosten (Beleuchtung), Innengrundausstattung Büro sowie für das fotografische technische Equipment (zahlreiche Beleuchtungssysteme, Blitzanlagen, Stative, Leinwände). Ebenso für Versicherungen, ggf auch für weiteres Personal.

2) High-End-Hardware zur Bildbearbeitung

Um bei der späteren Bildentwicklung das Optimum aus jedem Foto herausholen zu können, kommt spezielle Hochleistungshardware zum Einsatz: Eigens für Fotografen konzipierte Workstations ermöglichen den sicheren und raschen Umgang und einen reibungslosen Arbeitsfluß auch bei der Menge sehr großer Bilddateien. Herkömmliche PCs stoßen hier schnell an ihre Grenzen, sind zu langsam und tun sich schwer mit große Datenmengen. Spezielle große Monitore mit Kalibrierungsüberwachung sorgen für optimal überprüfbare Details und unverändert tonwertgleiche Fotovorlagen auch für den anspruchsvollsten Print. Auch hier betragen die Investitionen ein mehrfaches herkömmliche PCs; ab EUR 3.000 und mehr liegt man hier im Normalbereich.

3) Software zur Bildbearbeitung

Nur professionelle Programme zu Bildbearbeitung kommen zum Einsatz. Diese sind hochspezialisiert und geeignet für alle Formate, zB RAW, JPG und TIF. Die Kontrolle über Farbwerte und Kontraste ermöglicht Ergebnisse, bei denen Brillianz und Detailreichtum bei optimaler Vergrößerung gestochen scharf anders nicht zu erreichen ist. Die Lizenzen solcher Programme betragen jährlich über EUR 1.000,00, je nach Umfang auch bis EUR 2.500,00.

4) Nach dem Fotografieren erfolgt die Bildbearbeitung.

Kein Foto verläßt mein Haus, wenn es nicht meinem Qualitätsanspruch genügt. Ich sichte jedes einzelne Foto und überprüfe, ob es allen Anforderungen gerecht wird. Auch wenn ich bereits beim Shooting ein sicheres Gefühl für ein gutes Gelingen hatte, so lasse ich es nicht dabei bewenden. Ich will nicht glauben, daß ein Motiv gut getroffen wurde, sondern ich will es wissen. Ich will es gesehen haben. Anders als auf dem kleinen Display einer Kamera kann ich ein Foto am großen 27-Zoll-Monitor sowohl in der Übersicht als auch bis zum kleinsten Detail hin begutachten, um notwendige Optimierungen durchzuführen. Hier gilt mein Augenmerk dem Bildausschnitt, der Helligkeit, dem Kontrast und der Brillianz ebenso wie manchmal störenden Dingen im Hintergrund, durch Kunstlicht unnatürlich wirkenden Raumfarben und Hautunreinheiten bei Portraitfotos, wo Retuschen und Korrekturen angesagt sind.

Diese Arbeiten dauern oft ein Mehrfaches der Zeit beim Fotoshooting selbst; deshalb ist der Aufwand hierfür eingepreist. Nur Mehrarbeiten über den vereinbarten Umfang hinaus werden separat abgerechnet.

5) Das Know-How, das Gespür und die augenzwinkernde Kunst des Fotografen

Großartige Fotos entstehen nicht durch lustvolles Drauflosknipsen. Gute Fotografien entstehen erst aus der Summe aller Möglichkeiten, die einen erfahrenen Fotograf auszeichnen. Hierzu gehört neben einer guten Ausrüstung und neben technischem Wissen vor allem das Gespür für die Situationen und Gefühle der Menschen. Ja, gerade auch der Gefühle. Ein erfahrener Fotograf arbeitet dezent und diskret, wo es sein muß, und mit bestimmend, weil er z.B. um das richtige Positionieren bei Gruppenfotos weiß. Und ja, ein guter Fotograf findet nicht nur kreativ ungewöhnliche Blickwinkel, sondern er weiß auch, mitunter spröde und steif wirkende Gesellschaften für die fotografischen Momente charmant aufzuheitern - um dann im richtigen Moment auf den Auslöser zu drücken. Ein guter Fotograf hat keine Berührungsängste und ist in der Lage, die unterschiedlichsten Menschen und ihre Charaktere richtig einzuschätzen, um sie mit Witz individuell zielführend anzusprechen. Ich kann das und besitze die Geduld und diese Gelassenheit - nicht nur Freunde bestätigem meine typische künstlerische Handschrift.

Warum ich die Brautleute duze.

Trauung ist Vertrauung, ist Vertrautheit, ist vertraut sein. Eine Hochzeit ist eine Feierlichkeit, die in höchstem Masse von Vertrauen geprägt ist. Das Vertrauen zu einander ist doch gerade das, was mit einer Vermählung angezeigt, demonstriert, festgehalten, zementiert, auch fotografisch dokumentiert wird. Das "Ich liebe Dich. Wir lieben uns. Wir wollen immer für einander da sein." ist das Gefühl, welches das Brautpaar in jedem Moment der Feier spürt, ebenso auch die anderen spüren läßt. "Wir lieben uns." Ein sehr inniges Gefühl. Bei der Hochzeitsfotografie bin ich diesem Hochzeitspaar sehr nahe, besonders beim Paar-Shooting. Dabei bin ich nur zu Gast, meine Blicke sind stellvertretend für die Blicke der späteren Betrachter der Fotos. Sie sind in gewisser Weise sehr intim, verletzlich, offen. Solche Momente lassen sich nur dann fotografisch gut einfangen, wenn keine "per Sie" - Distanz zwischen den Brautleuten und dem Fotografen besteht. Als guter Fotograf will ich, ja muss ich ihr Freund sein, ja, bin ich ihr Freund, wie ein siamesischer Zwilling, für diese Augenblicke, unbedingt. Das geht nur mit einem vertrauensvollen Umgang. Und der setzt bei mir das "Du" voraus. Damit die Fotos unvergleichlich schön werden! Ach, noch etwas: Ja, die Brautleute dürfen, sollen, nein: müssen mich auch duzen (wollen/mögen)! Nein, nicht plump-jovial. Sondern aufrichtig. Darauf lege ich Wert. :-)

Warum ich mit 2 Kameras arbeite.

Die Kameras sind mit unterschiedlichen Objektiven bestückt, um unterschiedliche Motive optimal ins rechte Bild rücken zu können. Ob es nun eine Nahaufnahme mit den liebevollen Blicken des Brautpaares ist, das Anstecken der Eheringe, die Ansicht der anwesenden Gäste oder einzelner Details von Innenraum und Dekoration - hier heißt es flexibel und schnell reagieren können. Für das Auswechseln von Objektiven ist keine Zeit; wichtige Momente
können sonst nicht erfasst werden. Und last not least: Sollte eine Kamera tatsächlich einmal versagen (das kam noch nicht vor), so gibt es immer noch die zweite.

Was bedeutet die Mindestanzahl Fotos?

Erfahrungsgemäß schieße ich weit mehr Fotos als in der Mindestanzahl genannt. Ich wähle die besten Fotos davon aus, bei welchen alles stimmt: Der Moment, die Blicke, der Blickwinkel, die dargestellten Personen, der Hintergrund, die fotografische Qualität. Es gibt Fotografen, die mit einer größeren Anzahl an späteren Fotos werben. Eine solche Anzahl habe ich sicher auch geschossen, aber damit werbe ich nicht. Denn Sie erhalten von mir nur die Besten: Und das heißt Qualität statt Masse. Also lieber nicht jedes geschossene Foto. Das wäre unseriös und brächte Ihnen keinen Nutzen.

Was passiert nach der Hochzeitsfotoreportage?

Bereits wenige Tage nach dem Fotoshooting beginnt die Nachbearbeitung der Hochzeitsfotos. Dazu gehört die Sichtung aller Hochzeitsfotografien sowie die Sortierung und Bearbeitung der wundervollsten Aufnahmen. Ich bearbeite die Hochzeitsfotos mit viel Liebe zum Detail.

Was soll fotografiert werden? Wer, wann, was und wo?

Trauung:
Standesamt / Kirche: Eintritt des Brautpaares in den Raum, segnende/ermahnende Ansprache, Anstecken der Ringe, Hochzeitskuss, Unterzeichnen der Hochzeitsurkunde, Trauzeugen, Standesbeamte, Geistliche, Brautjungfern, Gäste, Gratulanten. Die wichtigsten Verwandten und Freunde, ggf mit vielen einzelnen Gruppenfotos, Gesamtgruppenfoto.

Hochzeitsfeier:
Ankunft der Gäste, Räumlichkeiten, Essen, Ansprachen, bengalisches Feuer, Anschneiden der Hochzeitstorte, Tanz, Gesellschaft, Gespräche, Sektempfang, Stimmungsfotos, Musiker, Geschenke, Highlights, inddor/outdoor, Feuerwerk

Details:
Eheringe, Brautstrauss, Brautschuhe, Bluenschmuck, Haarschmuck

Paarshooting:
inddor/outddor, verschiedene Posen, verschiedene Räume/Locations, Details, Brautkleid, Naturfotos, Blumenschmuck

Wer soll unbedingt mit aufs Bild?
Hier bin ich unbedingt auf Ihre aktive Mithilfe angewiesen. Die entsprechenden Personen sollten vorher genannt/gezeigt werden und können auch spontan für ein Shooting vor die Kamera geholt werden.